aktuelles von Einsätzen


Brandaktuelle Infos!

Blaulicht Prenzlau


Blaulicht Prenzlau ist eine Community, wo alle Nachrichten aus Prenzlau, über Einsätze, Fakten und Infos rein kommen. Die Plattform bietet eine Vielzahl aktueller Nachrichten, über den gesamten Blaulicht-Bereich und wird von unserem Sender "Radio Prenzlau", seit Juni 2016 tatkräftig unterstützt. 

 

Wir möchten uns somit auch bei allen Nutzerinnen und Nutzern bedanken, welche uns Leserfotos, jedoch keine Gaffer-Fotos schicken. Gaffer und Schaulustige werden dabei gestoppt, Einsätze zu behindern. Dafür ist die Plattform eingerichtet worden, welche über 2 300 Verfolger gewann. 

 

Es kommen Nachrichten direkt von der Polizei zu uns ins Studio gesendet, bei weiteren Fakten, Sprechen wir auch auf Wunsch der Leser mit den Pressesprecher. Zudem halten wir laufenden Kontakt an Einsatzorten mit den Einsatzleitern, bevor wir mit unserer Arbeit starten. Unser Ziel ist es - Gaffer und Schaulustige von Einsätzen fernzuhalten.  



Jugendliche gerieten aneinander

 

Prenzlau (red). Am Nachmittag des 04.03.2018 kam es im Seepark zu einer Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen. Nach bisherigen Erkenntnissen waren dabei eine 15-jährige Einheimische und zwei 12 bzw. 14 Jahre alte arabischstämmige Jungen erst verbal und dann auch noch tätlich aneinandergeraten. Jeweilige Begleiter konnten eine weitere Eskalation verhindern und die Polizei verständigen. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Uckermark, was genau geschah. (Polizeimeldungen vom 05.03.2018)


Wüterich gestellt

 

Prenzlau (red). Am Abend des 24.02.2018 wurden Polizisten in die Straße Marktberg gerufen. Dort hatte ein Anwohner ruhestörenden Lärm verbreitet und war gegen Personen, die ihn mit der Bitte um Rücksichtnahme aufsuchten, ausfällig geworden. Außerdem bedrohte er einen 30-Jährigen mit einer Schreckschusswaffe und gab auf einen 32-Jährigen mehrere Schüsse aus dieser Waffe ab. Doch gelang es den beiden Männern, den Wütenden zu überwältigen und ihm die Waffe abzunehmen.

 

Die hinzukommenden Polizisten identifizierten ihn als 21-Jährigen, der bereits hinlänglich bekannt ist. In seiner Wohnung fanden sich drogenähnliche Substanzen und entsprechendes Zubehör. Da er weiterhin aggressiv auftrat, wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht, wo ihm nun ärztliche Hilfe zuteil werden kann. Die beiden Männer, die ihn überwältigt hatten, erlitten leichtere Verletzungen, die ambulant im Krankenhaus behandelt wurden. (Polizeimeldungen vom 24.02.2018)


Rettungsdienst und Polizei am Tatort. (Foto: Patrick Schulz)
Rettungsdienst und Polizei am Tatort. (Foto: Patrick Schulz)

Verletzter aufgefunden

 

Prenzlau (red). Am Vormittag des 23.02.2018 fanden Anwohner in einem Hausflur des Georg-Dreke-Rings einen offensichtlich verletzten Mann. Der 42-Jährige wurde durch Retter versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Jetzt wird ermittelt, welches Geschehen sich vor dem Auffinden des Mannes abspielte. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. (Polizeimeldungen vom 23.02.2018)


 

Zöllner mit goldenem Näschen

 

Hohengüstow (red). Eine Streife des Zolls entdeckte am 22.02.2018, gegen 22:00 Uhr, auf der BAB 11 einen Opel Astra, welcher ihr berufliches Interesse weckte. Sie lotsten das Fahrzeug nach Hohengüstow, wo es kontrolliert werden konnte. Im Auto fanden sich zwei russische Staatsbürger im Alter von 32 und 33 Jahren. Der Fahrer konnte keinen Führerschein vorweisen und die Frage nach der Herkunft eines im Auto befindlichen Mountainbikes wurde auch nicht nachvollziehbar beantwortet. Schnell war dann klar, das jenes Fahrrad in Fahndung stand. Die beiden Herren sind mit Eigentumsdelikten bereits hinlänglich bekannt.

 

Daraufhin zogen die Zöllner Polizisten der Inspektion Uckermark hinzu. Wie sich herausstellte, hatte die hessische Polizei dem Fahrer seinen Führerschein wegen eines Drogendeliktes im Straßenverkehr bereits abgenommen. Auch jetzt stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

 

Er musste den Autoschlüssel herausgeben und das Fahrrad wurde sichergestellt. Jetzt erwartet das Duo einmal mehr ein Ermittlungsverfahren. (Polizeimeldungen vom 22.02.2018)

 


Polizeieinsatz endete mit vorläufigen Festnahmen

 

Gerswalde (red). Nachdem mehrere Jugendliche am späten Abend des 21.02.2018 in einer Jugendeinrichtung randaliert und mit Gewalttätigkeiten gedroht hatten, nahmen sich hinzugerufene Polizisten der Sache an. Trotz mehrfacher Aufforderung und der Androhung von Zwangsmitteln wurden ihnen jedoch kein Zutritt zum Gebäude verschafft. Ganz im Gegenteil sahen sich die Beamten in der Folge ebenfalls Gewalt ausgesetzt. Die Randalierer warfen mit Flaschen und anderen Gegenständen. Glücklicherweise erlitt kein Polizist dadurch Verletzungen. Letztlich musste Pfefferspray eingesetzt werden. Die sechs Renitenten wurden überwältigt und vorläufig festgenommen. Bei ihnen handelte es sich um eine junge Dame von 14 und fünf Herren im Alter zwischen 15 und 19 Jahren. Sie werden jetzt Einiges erklären müssen. Die Vorwürfe reichen von versuchter gefährlicher Körperverletzung über Nötigung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz bis hin zum Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (Polizeimeldungen vom 21.02.2018)


Schläger gestellt

 

Prenzlau (red). Am Nachmittag des 19.02.2018 erschienen zwei Männer in einer Asylbewerberunterkunft in der Berliner Straße. Dort gingen sie einen 36-jährigen Afghanen erst verbal und später auch körperlich an. Der Mann erhielt Faustschläge und wurde mit einem Trinkglas traktiert. Der so Angegriffene setzte sich zur Wehr. So ließen die beiden Männer von ihm ab und begaben sich mit einem Linienbus in Richtung Stadtzentrum. Dort konnten sie von Polizisten gestellt und vorläufig festgenommen werden. Bei ihnen handelte es sich um 37 bzw. 45 Jahre alte russische Staatsangehörige aus dem Nordkaukasusgebiet. Sie sind bereits polizeilich bekannt und haben sich nun einem Ermittlungsverfahren zu stellen. Dabei wird auch geklärt, was der Auslöser der Ereignisse gewesen war.

 

Ermittlungen zu Unfallursache

 

Prenzlau (red). Am 20.02.2018, gegen 09:40 Uhr, ereignete sich in der Neubrandenburger Straße ein Verkehrsunfall, an dem drei Fahrzeuge beteiligt waren.

 

Nach bisherigen Erkenntnissen war die Fahrerin eines Kia in Richtung An der Schnelle unterwegs gewesen. Aus noch ungeklärter Ursache geriet sie mit dem Wagen auf die Gegenfahrbahn und stieß dort gegen einen Skoda. Anschließend berührte ihr Auto in der Einfahrt zu einem Discounter auch noch einen Mazda. Die Frau wurde von Rettern versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Bislang wird davon ausgegangen, dass es sich bei ihr um die 79-jährige Halterin des Kias handelt. Jetzt muss geklärt werden, wie es zu dem Geschehen kommen konnte. (Polizeimeldungen vom 20.02.2018)

 

Interessante Funde

Prenzlau (red). Im Rahmen der Suche nach einem vermissten Jugendlichen wurden im Verlauf des 14.02.2018 mögliche Anlaufpunkte abgesucht. So erschienen Polizisten gegen Mittag in einer Wohnung in der Schwedter Straße. Dort fand sich zwar nicht der betreffende junge Mann, wohl aber fiel der Blick der Beamten auf betäubungsmittelähnliche Substanzen. In der Folge konnten weitere Drogen sowie Utensilien zum Drogenkonsum entdeckt werden. Auch einen Schlagring mussten die drei in der Wohnung befindlichen Herren im Alter von 19 bis 20 Jahren herausgeben. Gegen sie wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

 

Der gesuchte Teenager tauchte im Übrigen am frühen Nachmittag wieder an seiner Wohnanschrift auf. (Polizeimeldungen vom 15.02.2018)

 

Polizei ermittelt zu Betrugsversuchen

 

Prenzlau (red). Gleich zwei Einwohnerinnen erhielten in den Vormittagsstunden des 14.02.2018 Anrufe von offensichtlichen Betrügern. In einem Fall meldete sich ein Mann und behauptete, ein Onkel zu sein, welcher in Polen ein Grundstück erwerben wollte. Dazu wäre jedoch Geld von Nöten, über das er nicht in Gänze verfüge. Jetzt benötige er eine gewisse finanzielle Zuwendung. Glücklicherweise erwies sich die Angerufene als pfiffig und ließ sich auf nichts ein. Genauso tat es eine weitere Frau, die von einem Anrufer um Geld angegangen wurde. Dies würde für den Ankauf einer Wohnung nötig. Auch diese angebliche Verwandte erkannte den Betrug und ließ den vermeintlich Bedürftigen abblitzen.

 

Unter Drogeneinfluss gefahren

 

Prenzlau (red). Am 14.02.2018, gegen 11:00 Uhr, hielten Polizisten in der Baustraße einen VW Golf mit einheimischen Kennzeichen zu einer Kontrolle an. Hinter dem Steuer saß eine 30-jährige Frau, die einräumen musste, Drogen zu sich genommen zu haben. Sie musste im Prenzlauer Krankenhaus eine Blutprobe lassen und hat sich nun einem Ermittlungsverfahren zu stellen. (Polizeimeldungen vom 14.02.2018)


Junge Frau bei Unfall schwer verletzt

Dedelow (red). In der Mittagszeit des 11.02.2018 befuhr eine 19-jährige Frau mit ihrem VW Polo die B198 aus Dedelow in Richtung Holzendorf. Gegen 12:15 Uhr kam sie mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Bei dem Zusammenstoß wurde die junge Frau schwer verletzt und musste mit einem Hubschrauber in das Berliner Unfallkrankenhaus ausgeflogen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 8.000 Euro. (Polizeimeldungen vom 12.02.2018)


Unfall forderte Verletzte 

 

Dedelow (red). Am 31.01.2018, gegen 08:15 Uhr, wurde die Polizei über einen Unfall auf der B198 informiert. Kurz vor dem Abzweig Güstow war ein Kleintransporter bei widrigen Straßenverhältnissen von der Fahrbahn abgekommen und in einem angrenzenden Graben gelandet. Dabei zog sich dessen 33-jähriger Fahrer Verletzungen zu, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. (Polizeimeldungen vom 31.01.2018)


Moped gestohlen

 

Prenzlau (red). Im Tagesverlauf des 30.01.2018 verschwand von seinem Abstellplatz in der Heinrich-Heine-Straße ein grünes Moped Simson S51. Für den rechtmäßigen Besitzer bedeutet der Verlust einen finanziellen Schaden von rund 800 Euro.


Wohnungseinbruchsdiebstahl

Prenzlau (red). Im Tagesverlauf des 30.01.2018 drangen noch Unbekannte in eine Wohnung in der Schwedter Straße ein. Die Einbrecher nahmen ein Mobiltelefon sowie ein Portemonnaie samt Inhalt mit sich. Durch das rabiate Eindringen in die Wohnung summiert sich der Gesamtschaden auf eine Höhe von rund 800 Euro. (Polizeimeldungen vom 30.01.2018)


Rabiarter Hundebesitzer

 

Prenzlau (red). Am 26.01.2018, gegen 11:15 Uhr, begegneten sich im Georg-Dreke-Ring zwei Hundebesitzer beim Gassigang. Beide Tiere waren nicht angeleint gewesen, was einen der Herrchen veranlasste, auf den zweiten Hundebesitzer loszugehen, auf ihn einzuschlagen und einzutreten. Kurze Zeit darauf trafen beide Männer wieder aufeinander. Diesmal wurde der zuvor bereits geschädigte 26-Jährige noch einmal im Gesicht verletzt. Polizisten der Inspektion Uckermark konnten als den rabiaten Hundebesitzer einen 37-jährigen Prenzlauer ausmachen, welcher ihnen kein Unbekannter war. Er muss sich nun einem Ermittlungsverfahren stellen. (Polizeimeldungen vom 26.01.2018)


Dieb festgenommen

 

Prenzlau (red). Am 25.01.2018, gegen 13:30 Uhr, bemerkten Angestellte einer Verleihfirma an der Automeile, wie ein „Kunde“ eine rund 1.000 Euro teure Fräsmaschine in seiner Tasche verschwinden ließ. Sie stellten den Langfinger und riefen die Polizei hinzu. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann einen Alkoholwert von 2,75 Promille aufweisen konnte. Der 31-Jährige ist bereits einschlägig bekannt und wurde festgenommen. 

Ladendieb büßtet Jacke ein

 

Prenzlau (red). Am 25.01.2018, gegen 14:00 Uhr, erschien ein Jugendlicher in einem Einkaufsmarkt im Neustädter Damm. Hier steckte er sich Süßigkeiten in die Jackentasche und wollte anschließend ohne Bezahlens der Ware das Weite suchen. Nur war sein Tun schon bemerkt worden und so wurde er am Entkommen gehindert. Das wiederum wollte der junge Mann nicht so einfach über sich ergehen lassen und wehrte sich. Als dies nicht half, zog er sich seine Jacke aus und rannte davon. In der zurückgebliebenen Jacke fand sich - sein Schülerausweis -... Der 15-Jährige wird sich jetzt erklären müssen! (Polizeimeldungen vom 25.01.2018)


Berauscht gefahren

Prenzlau (red). Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stoppten Polizeibeamte am 23.01.2018, gegen 18 Uhr, den Fahrer eines PKW Fiat in der Angermünder Straße.  Während der Kontrolle führten die Beamten einen Drogenschnelltest durch, der positiv ausfiel. Für den 36-jährigen Fahrer endete an der Stelle die Fahrt mit dem eigenen Auto und es ging mit dem Streifenwagen zur Blutentnahme in ein Krankenhaus.(Polizeimeldungen vom 24.01.2018)


Unter Drogeneinfluss gefahren

Prenzlau (red). Polizisten nahmen am frühen Morgen des 22.01.2018 einen PKW VW einmal genauer unter die Lupe, der ihnen wegen offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit in der Berliner Straße aufgefallen war. Auf dem Fahrersitz befand sich eine 32 Jahre alte Frau, die doch recht nervös und aggressiv auf die Beamten reagierte. Eine Drogenschnelltest brachte dann auch den Grund für ihre Erregung an den Tag. Hatte sie doch Betäubungsmittel zu sich genommen. Damit war die Fahrt beendet und die Gestellte erhielt eine Anzeige wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel. Die Führerscheinstelle ist über den Vorfall informiert und wird sich die Dame ebenfalls einmal näher betrachten. (Polizeimeldungen vom 23.01.2018)


Unter Drogeneinfluss gefahren

 

Prenzlau (red). Am 22.01.2018, gegen 01:00 Uhr, hielten Polizisten einen PKW mit Kennzeichen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in der Brüssower Straße zu einer Kontrolle an. Hinter dem Steuer saß eine polizeilich noch nicht aufgefallene 25-jährige Frau. Da sie einen sehr nervösen Eindruck verbreitete, griffen die Beamten zu einem Drogenschnelltest. Der zeigte dann an, dass die junge Frau vor Antritt der Fahrt Betäubungsmittel zu sich genommen hatte. Sie musste ihr Auto stehen lassen und im Prenzlauer Krankenhaus eine Blutprobe lassen. Gegen sie wird nun wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. 

 

Ohne Fahrerlaubnis ertappt

 

Prenzlau (red). Am frühen Morgen des 21.01.2018 hielten Polizisten im Neustädter Damm einen Audi mit Hamburger Kennzeichen zu einer Kontrolle an. Dessen 46 Jahre alter Fahrer konnte keinen Führerschein vorweisen. Wie auch, war ihm doch eine Fahrerlaubnissperre erteilt worden. Er muss sich jetzt wegens Fahrens ohne Fahrerlaubnis einem Ermittlungsverfahren stellen.(Polizeimeldungen vom 22.01.2018)


Scheiben einer Bushaltestelle zerstört

 

Prenzlau (red). Am 19.01.2018, gegen 02:15 Uhr, stellten Polizisten fest, dass in der Straße des Friedens die Scheiben einer Bushaltestelle von noch Unbekannten zerstört worden waren. Der Stadt Prenzlau entstand so ein Schaden von rund 2.000 Euro. Kriminalisten der Inspektion Uckermark ermitteln nun wegen Sachbeschädigung. (Polizeimeldungen vom 19.01.2018)


Polizei ermittelt Tatverdächtige

Prenzlau (red). Intensive Ermittlungen der Prenzlauer Polizei erbrachten nun die Identitäten dreier Jugendlicher, die an einer Körperverletzung am Abend des 09.01.2018 beteiligt gewesen waren. In der Stettiner Straße war zu dieser Zeit ein 26 Jahre alter Afghane von einer Gruppe junger Leute angehalten und attackiert worden.

 

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei 14 bzw. 15 Jahre alte Herren sowie eine 14-jährige Jugendliche. Bis auf den Ältesten des Trios waren sie in der Vergangenheit nicht polizeilich aufgefallen. Alle müssen sich nun einem Ermittlungsverfahren stellen. (Polizeimeldungen vom 18.01.2018)


Unter Drogeneinfluss gefahren

 

Prenzlau (red). Am späten Vormittag des 15.01.2018 hielten Polizisten in der Straße Am Igelpfuhl einen PKW Opel zur Kontrolle an. Hinter dem Steuer saß ein 28 Jahre alter Mann aus dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Wie sich herausstellte, hatte er vor Antritt der Fahrt Drogen zu sich genommen. Ein entsprechender Test brachte dies an den Tag. Er musste das Auto stehen lassen und im Prenzlauer Krankenhaus eine Blutprobe lassen. Gegen ihn wird jetzt wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel ein Verfahren geführt. (Polizeimeldungen vom 16.01.2018)


Garageneinbruch und Moped entwendet

 

Prenzlau (red). Durch unbekannte Täter wurde in der Nacht vom 12.01.18 zum 13.01.18 in Prenzlau  in eine Garage eingebrochen. Die angebrachten Vorhängeschlösser wurden aufgetrennt und das Garagentor gewaltsam aufgerissen. Aus der Garage wurde ein Schweißgerät entwendet.

 

Im Bereich Neustädter Damm wurde ein abgestelltes Moped entwendet. Das Fahrzeug konnte am Samstag im Bereich des Uckersee, nahe der Wasserwacht aufgefunden und an den Geschädigten übergeben werden. (Polizeimeldungen vom 14.01.2018)


Ohne Fahrerlaubnis und Versicherung

 

Prenzlau (red). In der Stettiner Straße kontrollierte die Polizei am Donnerstagnachmittag einen Opel Corsa. Der PKW war nicht versichert und der Fahrer besaß keine Fahrerlaubnis. Eigentlich ist der PKW am 30. November 2017 stillgelegt worden. Die Polizei stellte den Fahrzeugschlüssel sicher, um ein weiteres Fahren zu verhindern und schrieb Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. (Polizeimeldungen vom 12.01.2018)


Interessanter Tascheninhalt

 

Prenzlau (red). Am späten Abend des 10.01.2018 fiel Polizisten in der Berliner Straße ein Radfahrer auf, der mit seinem Gefährt ohne Beleuchtung unterwegs war. Als der junge Mann angehalten werden sollte, trat er kräftig in die Pedale und suchte zu entkommen. In Höhe Gerswalder Mühle warf der Flüchtende dann eine Umhängetasche auf das Grundstück. In dieser Tasche fanden sich eine Schreckschusswaffe, ein Schlagring sowie Drogen und Equipment für den Konsum und den Handel mit Betäubungsmitteln. Der Besitzer dieser Gegenstände ist der Polizei kein Unbekannter. Vielmehr ist der 16-jährige Prenzlauer bereits vielfach einschlägig aufgefallen. Er wird sich jetzt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen. (Polizeimeldungen vom 11.01.2018)   


Polizei sucht Zeugen

 

Prenzlau (red). Kriminalisten der Inspektion Uckermark suchen im Rahmen eines Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung Zeugen des Geschehens. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 26-jähriger Afghane am Abend des 09.01.2018 mit seinem Fahrrad vom Bahnhof in Richtung der Prenzlauer Innenstadt unterwegs gewesen. In der Stettiner Straße traf er gegen 17:20 Uhr auf eine Gruppe von drei jungen Männern und einer weiblichen Jugendlichen. Diese versperrten ihm den Weg, so dass er absteigen musste. Anschließend erhielt der Geschädigte einen Schlag gegen den Oberkörper und einer der jungen Männer griff an seine Kehle. Als er äußerte, die Polizei einschalten zu wollen, ließ die Gruppe von ihm ab und verschwand. >>> Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Rufnummer 03984 350 in Verbindung zu setzen. (Polizeimeldungen vom 10.01.2018)


Auslösung einer Brandmeldeanlage

 

Prenzlau (red). Um 20.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Prenzlau in die Berliner Straße gerufen. Dort löste aus bisher noch ungeklärter Ursache in einer Asylbewerberunterkunft die Brandmeldeanlage aus. Die Einsatzkräfte kontrollierten den betroffenen Bereich, konnten jedoch nichts feststellen. Die Anlage wurde zurückgestellt und der Einsatz beendet. (Feuerwehr-Meldung vom 09.01.2018)


Mit Reh kollidiert

 

Gramzow (red). Wie der Polizei am 09.01.2018, gegen 07:20 Uhr, bekannt wurde, sind auf der K7315 zwischen Lützlow und Gramzow ein Reh und ein PKW Ford zusammengestoßen. Während das Tier noch an der Unfallstelle verendete, blieb die Fahrerin des Autos unverletzt. Der Sachschaden wird jedoch auf rund 3.000 Euro geschätzt. (Polizeimeldungen vom 09.01.2018)


Toter Mann in Gartenlaube

 

Nordwestuckermark (red). Ein 67- jähriger Mann wollte die Nacht zum 5. Januar in seiner Gartenlaube  in der Prenzlauer Straße verbringen. Seine Frau lüftete die Laube am 4. Januar, gegen 20 Uhr, weil der angeheizte Ofen qualmte. Sie selbst schlief in der gemeinsamen Wohnung, die sich in einem nahegelegenen Mehrfamilienhaus befindet.

 

Als sie am 5. Januar, gegen 7 Uhr, in die Gartenlaube kam, fand sie ihren Mann leblos vor. Die Umstände, die zum Tod des Mannes führten, sind nun Gegenstand der Ermittlungen. (Polizeimeldungen vom 05.01.2018)


Körperliche Auseinandersetzung endet im Krankenhaus

 

Prenzlau (ps). Am späten Nachmittag kam es gegen 15.30 Uhr zu einem Polizeieinsatz im Prenzlauer Wohngebiet Georg-Dreke-Ring. Dort gerieten zwei männliche Personen aneinander und verletzten sich so schwer, dass man zwei Rettungsfahrzeuge alarmierte. Die Polizeiinspektion Uckermark ermittelt. Der Einsatz wurde gegen 17.00 Uhr beendet. (Polizei- & Rettungsmeldung vom 04.01.2018)


Radfahrerin bei Unfall verletzt worden

 

Prenzlau (red). Am 04.01.2018, gegen 07:00 Uhr, kam es in der Trifstraße zu einer Kollision zwischen einem VW Golf und einer Radfahrerin. Die 60 Jahre alte Frau wurde bei dem Unfall verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.  

 

Kontrolle mit Folgen

 

Prenzlau (red). Am 04.01.2018, gegen 02:50 Uhr, wollten Polizisten in der Stettiner Straße einen Opel Corsa mit einheimischen Kennzeichen zu einer Kontrolle anhalten. Doch dachte dessen Fahrer gar nicht daran, den Anhalteaufforderungen Folge zu leisten. Vielmehr missachtete er sämtliche Signale und flüchtete über den Schwarzen Weg und die Feldstraße in den Amselsteig. Dort touchierte der Wagen eine Garagenmauer, was den Mann hinterm Lenkrad aber nicht zur Aufgabe bewegen konnte. Erst in eine nahe gelegene Sackgasse war die Fahrt mit einem Plattfuß des linken Vorderreifens beendet. Im Auto fanden sich neben dem 34 Jahre alten Fahrer auch ein 27-jähriger Mitinsasse. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer nicht nur einem Atemalkoholwert von 0,8 Promille aufzuweisen, sondern stand auch noch unter Drogeneinfluss. Eine Fahrerlaubnis besaß er jedoch nicht. Der Opel gehört eigentlich Angehörigen, die von der „Ausleihe“ nicht informiert worden waren. Und um das Maß vollzumachen, hegte die Staatsanwaltschaft Neuruppin ein gesteigertes Interesse an seiner Person. Hatte sie ihn doch wegen Eigentumsdelikten zur Festnahme ausgeschrieben. Daraufhin klickten Handfesseln und er harrt nun im Gewahrsam seines weiteren Schicksals. Auch sein Beifahrer erwies sich als keine unbekannte Größe. Doch konnte der Mann nach Feststellung seiner Personalien und entsprechender Überprüfung seiner Wege gehen. (Polizeimeldungen vom 04.01.2018)


Mit der Falschen angelegt

 

Prenzlau (red). Um die Mittagszeit des 02.01.2018 war eine 90 Jahre alte Frau in der Baustraße unterwegs, als sie plötzlich von einer ca. 70 Jahre alten Frau angegriffen und umklammert wurde. Die Geschädigte wehrte sich mit lauten Hilferufen und einigen Schlägen mit ihrem Gehstock. Daraufhin ließ die Angreiferin los, wollte nun aber mit der Handtasche ihres Opfers entkommen. Doch auch dies ließ die taffe Seniorin nicht zu. Letztlich verschwand die verhinderte Räuberin vom Tatort in unbekannte Richtung. Ermittlungen der Polizei führten jedoch schon bald auf die Fährte einer 66 Jahre alten Frau, die bereits hinlänglich bekannt war. Aufgrund ihres Erscheinungsbildes wurde die Prenzlauerin in ein Krankenhaus gebracht, wo ihr nun ärztliche Hilfe zuteil werden kann. 

 

Sachbeschädigungen hinterließen hohen Schaden

 

Prenzlau (red). Wie der Polizei am 02.01.2018 bekannt wurde, haben noch Unbekannte mehrere Baufahrzeuge unbrauchbar gemacht, die an einem Windpark zwischen Schönwerder und Bandelow abgestellt gewesen waren. Aus Baucontainern nahmen die Täter außerdem hochwertige Werkzeuge an sich. Der Sachschaden beläuft sich auf eine sechsstellige Summe. (Polizeimeldungen vom 03.01.2018)


Zigarettenautomat durch Pyrotechnik beschädigt worden

 

Prenzlau (red). Wie der Polizei am Morgen des 01.01.2018 gemeldet wurde, haben noch Unbekannte im Georg-Dreke-Ring mittels Pyrotechnik einen Zigarettenautomaten beschädigt. An dessen Inhalt gelangten die Täter jedoch nicht. Trotzdem ist ein Schaden von rund 500 Euro zu verzeichnen. 

 

Mit verbotenen Böllern erwischt

 

Prenzlau (red). Am späten Abend des 31.12.2017 bemerkten Polizisten im Georg-Dreke-Ring eine immense Detonation. In unmittelbarer Nähe zum Ort des Geschehens konnten sie einen Mann ausmachen, den sie kurz darauf auch stellten. Der 36-jährige Einheimische führte zahlreiche verbotene Feuerwerkskörper osteuropäischer Produktion mit sich. Die Gegenstände wurden sichergestellt und der Mann muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten. Dabei wird auch geprüft, ob er für weitere derartige Vorkommnisse verantwortlich zu machen ist. (Polizeimeldungen vom 02.01.2018)


Gartenschaukel angezündet

 

Prenzlau (red). Unbekannte verschafften sich in der Nacht zum 13.09.2017 Zugang zu einem Garten im Neustädter Damm. Dort drangen sie gewaltsam in die Gartenlaube ein und durchsuchten das Inventar. Im Außenbereich zündeten sie eine Gartenschaukel an. Der Schaden beläuft sich auf ungefähr 3.000 Euro.  (15.09.2017)


Dreister Diebstahl

 

Prenzlau (red). In den Mittagsstunden des 11.09.2017 wurden in einem Restaurant in der Brüssower Allee ein Portemonnaie sowie ein Handy der Marke Samsung Galaxy S7 gestohlen. Der Täter wurde zwar noch von der Geschädigten angesprochen, doch konnte dies nicht verhindern, dass der Mann mitsamt der entwendeten Gegenstände in Richtung Grüner Weg verschwand. (12.09.2017)


In Baucontainer eingebrochen

 

Prenzlau (red). Wie der Polizei am 11.09.2017 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in einen Baucontainer eingebrochen, welcher in der Brüssower Allee abgestellt ist. Aus dem Container nahmen die Täter dann mehrere Werkzeugmaschinen an sich. Der betroffenen Firma entstand so ein Schaden von rund 1.000 Euro. (12.09.2017)


Randalierer unterwegs gewesen

 

Prenzlau (red). Am Morgen des 08.09.2017 wurden der Polizei aus dem Seeweg und der Stettiner Straße Sachbeschädigungen gemeldet. Demnach zerstörten noch Unbekannte im Themengarten des Seeparks mehrere Scheiben. Der hinterlassene Sachschaden wird dort auf mehrere Hundert Euro geschätzt. In der Stettiner Straße bespritzten Schmierfinken den Gehweg und ein Fensterfronten mit Farbe. Auch hier liegt der Sachschaden im dreistelligen Bereich. (08.09.2017)


Krad entwendet

 

Prenzlau (red). Von seinem Abstellplatz in der Philipp-Hackert-Straße verschwand in der Nacht zum 06.09.2017 ein Motorrad der Marke Husquarna. Die Enduromaschine hat einen Wert von rund 1.500 Euro. (06.09.2017)


Einbruchsversuch scheiterte

 

Prenzlau (red). Am frühen Morgen des 04.09.2017 wurde der Polizei in Einbruchsversuch gemeldet. Betroffen war ein Hortgebäude in der Berliner Straße gewesen. Die Täter hatten versucht, eine Tür zu öffnen, waren jedoch gescheitert. Sie hinterließen trotzdem einen Sachschaden in dreistelliger Höhe. (05.09.2017)


Autos zusammengestoßen

 

Prenzlau (red). Am 01.09.2017, gegen 09:10 Uhr, stießen auf einem Parkplatz in der Kietzer Straße ein Hyundai sowie ein Suzuki zusammen. An den Fahrzeugen entstand dabei ein Sachschaden von rund 2.500 Euro. Die Autos blieben jedoch fahrbereit. (01.09.2017)


Gegenstände aus dem Fenster geworfen
 
Prenzlau (red). Zum Einsatz kam die Polizei in den Mittagsstunden des 10.08.2017, weil ein Anwohner im Georg-Dreke-Ring diverse Gegenstände und Bekleidung aus seinem Fenster warf, ohne auf Fußgänger auf dem vor dem Haus verlaufenden Gehweg zu achten. Die Beamten begaben sich zur Wohnung des 28-jährigen Mieters, aus der sehr lautstarke Musik hörbar war. Sie mussten mehrmals klingeln und rufen, woraufhin der Mann lautstarke Beschimpfungen und Drohungen von sich gab.
 
Zusätzlich schob er Möbelstücke an die Tür, um sich zu verbarrikadieren. Nach der Notöffnung der Tür konnte der Bewohner, der den Beamten gegenüber sehr aggressiv auftrat und verbal bedrohte, überwältigt werden. Vorsorglich brachten Rettungskräfte den Mann in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (11.08.2017)

Verstoß gegen das Waffengesetz

 

Prenzlau (red). Am Abend des 16.06.2017 bemerkten Zeugen auf einem Hinterhof des Georg-Dreke-Rings einen jungen Mann, welcher ein Metallschwert schwenkte. Bei Anblick der hinzugezogenen Polizisten wollte der 27-Jährige das Schwert den Blicken der Beamten entziehen und warf es auf einen Balkon. Doch hatten die Uniformierten einen scharfen Blick und nahmen sich des verhinderten „Ritters“ samt seines Schwertes an. Ihn erwarten nun Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Das Corpus Delicti musste er herausrücken. (20.06.2017)


Jetzt ermitteln Kriminalisten der Direktion Ost

 

Prenzlau (red). Am späten Abend des 16.06.2017 wurde der Polizei mitgeteilt, dass mehrere Personen vor dem Bahnhof lautstark Naziparolen von sich geben würden. Auch von Flaschenwürfen aus der Gruppe heraus wurde berichtet. Die eingesetzten Beamten fanden wenig später am besagten Ort eine 19-jährige Frau und drei Männer im Alter von 20 bis 29 Jahren vor, die allesamt alkoholisiert waren. Gegen das Quartett wird nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. (19.06.2017)


Unter Drogeneinfluss mit Auto unterwegs

 

Prenzlau (red). Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stoppten Polizeibeamte am 04.06.2017, gegen 7:30 Uhr, den Fahrer eines PKW Kia. Der Mann machte auf die Beamten einen sehr nervösen Eindruck. Die haben daraufhin einen Drogenschnelltest durchgeführt, der positiv ausfiel. Daraufhin untersagten sie dem 33-Jährigen die Weiterfahrt und brachten ihn in ein Krankenhaus zur Blutentnahme. Der Fahrer muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Führen eines Kraftfahrzeuges unter Einwirkung von Betäubungsmitteln verantworten. (06.06.2017)


Personenkontrolle führte zum Auffinden von Betäubungsmitteln

 

Prenzlau (red). In Prenzlau fiel einer Polizeistreife in der Kietzstraße Samstagnacht ein Jugendlicher auf, der sich mehrfach nach den Beamten umdrehte und offenbar etwas zu verbergen hatte. Dieser Verdacht bestätigte sich als die Beamten den 16 jährigen Jugendlichen kontrollierten. In seiner Jackentasche wurde in Alufolie eingewickeltes Cannabis aufgefunden. Dieses stellten die Beamten sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen den 16 jährigen ein. (28.05.2017)


Polizei sucht Zeugen

 

Prenzlau (red). Am Nachmittag des 16.05.2017 war ein 14-jähriger Junge mit seinem Fahrrad im Stadtgebiet unterwegs gewesen. Als er gegen 15:45 Uhr die Baustraße überquerte, stieß ein fahrendes Auto gegen sein Hinterrad. Der Junge stürzte zu Boden und verletzte sich leicht. Daraufhin entstieg eine Frau dem Auto und erkundigte sich nach seinem Befinden. Anschließend fuhr sie davon. Nach bisherigen Erkenntnissen könnte es sich bei dem Wagen um einen weißen Renault mit dem Kennzeichenfragment PZ-TY gehandelt haben.

 

Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise. Wer hat einen derartigen Vorfall in der Baustraße beobachtet und kann Auskunft zu dem gesuchten Fahrzeug und der Fahrerin geben? Ihre sachdienlichen Hinweise richten Sie bitte an die Inspektion Uckermark unter der Rufnummer 03984-350. Selbstverständlich können Sie auch jede andere Polizeidienststelle kontaktieren. (18.05.2017)


Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss mit leichtverletzter Person

 

Prenzlau (red). Ein 45-jähriger PKW-Fahrer aus Prenzlau befuhr am 05.05.2017 gegen 11.20 Uhr mit seinem PKW die B 198 am 29.04.2017 aus Richtung Gramzow in Richtung Meichow. Beim Durchfahren einer Rechtskurve kam dieser nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Alleebaum.

 

Nach dem Aufprall wurde der PKW-Fahrer mit seinem PKW nach links geschleudert und kam auf einem Acker zum Stehen. Dabei wurde dieser leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme konnte Alkoholgeruch in der Atemluft des 45-Jährigen festgestellt werden. Nach einem freiwilligen Test wurden 2,20 Promille abgelesen. Nun muss sich der Fahrer wegen einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss verantworten. (08.05.2017)


Sachbeschädigungen angezeigt

 

Prenzlau (red). In der Nacht zum 05.05.2017 beschmierten noch Unbekannte zwei Papierkörbe und die Überdachung für Fahrradständer an einer KITA in der Mauerstraße mit weißer Farbe. Außerdem wurde eine Fensterscheibe beschädigt. Für die KITA bedeutet die Beseitigung der Schäden einen Mehraufwand von ca. 200 Euro. (05.05.2017)

 


Mit gestohlenen Autos ertappt

 

Randowtal (red). In den Mittagsstunden des 02.05.2017 bemerkten Polizisten im Bereich Schmölln zwei unmittelbar hintereinander fahrende PKW Audi mit Berliner Kennzeichen. Die Fahrzeuge erregten durchaus berufsbedingte Aufmerksamkeit, so dass sich die Beamten zu einer Kontrolle entschlossen. An einer Baustellenampel stellten sie dann die Autos. Während in einem Fall auch der Fahrer im PKW verblieb, suchte sein Komplize im anderen Wagen die Flucht. Diese war jedoch in Grünz beendet, wo der Mann gefasst werden konnte.

 

Wie sich herausstellte, waren die beiden PKW, ein Audi A5 sowie ein Audi Q7, in Hamburg gestohlen worden. Da hatten die Polizisten doch tatsächlich den richtigen Riecher gehabt! Die Autos sind sichergestellt und können nach kriminaltechnischer Untersuchung wieder an ihre rechtmäßigen Eigentümer übergeben werden.

 

Die beiden mutmaßliche Diebe, zwei bislang nicht bekannte polnische Staatsbürger im Alter von 29 und 33 Jahren, sind festgenommen und harren nun der Entscheidung des zuständigen Gerichts. (03.05.2017)


Ladendieb mit Betäubungsmitteln

 

Prenzlau (red). In einem Kaufmarkt im Georg-Dreke-Ring wurde am 03.04.2017 ein Ladendieb gestellt. Der junge Mann hatte aber nicht nur lange Finger gemacht, er führte auch noch Drogen mit sich. Die Polizei stellte die Drogen sicher und fertigte Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Ladendiebstahls. (05.04.2017)


Drogen im Straßenverkehr

 

Prenzlau (red). Am 04.04.2017 kontrollierte die Polizei einen 26-jährigen Mann mit seinem PKW auf der Siedlungsstraße. Bei der Kontrolle stellten die Beamten bei dem jungen Mann Auffälligkeiten fest, die auf die Einnahme von Betäubungsmitteln deuteten. Ein freiwilliger Drogenschnelltest verlief positiv. Anschließend nahm die Polizei die Anzeige wegen Fahrens unter berauschenden Mitteln auf und der Mann musste zur Blutentnahme ins Krankenhaus. (05.04.2017)


Einbruch in Garten

 

Prenzlau (red).  Unbekannte Täter brachen in der Zeit vom 15.02.-31.03.2017 in eine Gartenlaube der Gartenanlage Sonneneck in Prenzlau ein und entwendeten Angelzubehör. Es entstand ein Schaden von etwa 450 Euro. (02.04.2017)


Zunahme von Gewalt gegen Polizeibeamte


Brandenburg (red). Im Jahr 2016 wurden in der Direktion Ost 215 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte erfasst (2015: 166). Dabei geht es vor allem um Körperverletzungs- und Widerstandsdelikte. Die erhöhte Zahl der registrierten Fälle korrespondiert mit dem landesweit zu beobachtenden Anstieg dieser Delikte. Eine der bedeutendsten Ursachen für die Anwendung von Gewalt gegen Polizeibeamte ist die enthemmende Wirkung von Alkohol im Vorfeld der Tatbegehung. Von brandenburgweit 1.003 aufgeklärten Delikten standen in 474 Fällen die Tatverdächtigen unter dem Einfluss von Alkohol. (29.03.2017)


Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz

 

Prenzlau (red). Am 27.03.2017, gegen 16:55 Uhr, wurden Polizisten darüber informiert, dass an einem kleinen See im Wohngebiet Georg-Dreke-Ring ein Mann auf Wildenten schießen würde. Die eingesetzten Beamten bemerkten am besagten Ort noch einen fliehenden Mann, dessen sie zu diesem Zeitpunkt aber nicht habhaft werden konnten. Gegen den bislang Unbekannten wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Noch ist unklar, um was für eine Waffe es sich handelte.

 

Die Polizei bittet mögliche weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Geschehen und dem Gesuchten geben können, sich bei der Inspektion in Prenzlau unter der Rufnummer 03984-350 zu melden. (28.03.2017)


Der Geruch verriet den Gärtner

 

Prenzlau (red). Am Vormittag des 20.03.2017 bemerkten Polizisten im Robert-Schulz-Ring, das aus einer dort gelegenen Wohnung offensichtlicher Cannabisgeruch drang.  Also nahmen sie sich der Sache an und betrachteten Wohnung und Mieter einmal näher. Tatsächlich fand sich in einem der Räume eine selbstgezogene Plantage mit mehreren Gewächsen. Auch Betäubungsmittel und entsprechende Gebrauchsutensilien entdeckten die Beamten. Der 39-jährige Wohnungsinhaber musste das Aufgefundene herausgeben und hat ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu erwarten. (22.03.2017)


„Enkel“ zu Geld gekommen

 

Prenzlau (red). Die Polizei warnt weiterhin vor zu viel Vertrauen bei telefonisch vorgetragenen finanziellen Forderungen angeblich nahestehender Verwandter!

 

Bittere Erfahrungen musste nun eine 87-jährige Uckermärkerin sammeln. Sie hatte am Nachmittag des 20.03.2017 einen solchen Anruf ihres „Enkels“ erhalten, der im akzentfreien Deutsch um finanzielle Hilfe bat. Der Mann konterte jeden Einwand seiner „Oma“ selbstsicher und brachte die Frau schließlich dazu, eine hohe Bargeldsumme bereitzuhalten Dann ging es im klassischen Muster dieser Betrugsmasche weiter. Da der Anrufer angeblich selbst nicht zur Abholung kommen konnte, erschien ein „Herr Meier“ bei der Seniorin und nahm das Geld entgegen. Der Abholer war Mitte Zwanzig und sprach ebenfalls im akzentfreien Deutsch vor. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Uckermark in einem Fall, der bei mehr Misstrauen so nicht hätte eintreten müssen. (22.03.2017)


Randalierer verletzte sich selbst

 

Prenzlau (red). Nachdem ein 19-Jähriger gemeinsam mit anderen in einer Wohnung im Georg-Dreke-Ring Alkohol konsumiert hatte, eskalierte die Situation. Mit einem Messer wollte der junge Mann auf einen der Anwesenden losgehen, was aber daran scheiterte, dass sich der Angegriffene in einem Zimmer einschloss. Daraufhin zerschlug der Wütende die Scheibe zweier Türen und verletzte sich dabei. Jetzt trat wiederum der zuvor Geflohene auf den Plan, sah sich aber weiterer Angriffe des stark blutenden Kontrahenten ausgesetzt.

 

Der 28-Jährige erlitt bei den Abwehrversuchen leichte Verletzungen an der Hand. In der Folge flüchtete der 19-Jährige aus der Wohnung, konnte von hinzugerufenen Polizisten aber noch im Georg-Dreke-Ring ausfindig gemacht werden. Doch wollte er sich den Beamten nicht einfach so ergeben. Letztlich wurde der bereits hinlänglich bekannte Prenzlauer trotz aller Gegenwehr gestellt und einem Arzt übergeben. Die in der Wohnung zugezogenen Verletzungen durch das gesplitterte Glas bluteten nämlich stark und machten eine Behandlung erforderlich. Dann wurde der 1,18 Promille aufweisende Jugendliche in Gewahrsam genommen. Das wollte er mit Gewalttätigkeiten gegen die Polizisten verhindern, verletzte sich dabei aber noch einmal selbst.

 

Letztlich verbrachte er die folgenden Stunden im polizeilichen Gewahrsam und hat sich jetzt u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes und Beleidigung zu verantworten. (21.03.2017)


Reifen von PKW beschädigt 

 

Prenzlau (red). Am Donnerstag und Freitag wurden der Polizei die Beschädigung von Reifen dreier Fahrzeugen in Prenzlau angezeigt. Zwei der Fahrzeuge waren auf einem Parkplatz im Georg-Dreke-Ring abgestellt gewesen. Die Polizei stellte mehrere Reifen der beiden Audis als Spurenträger sicher. In der Brüssower Allee wurde das Ventil eines Reifens herausgedreht. Hier reichte das Aufpumpen des Reifens, um den VW Golf wieder fahrbereit zu bekommen. (16.03.2017)


Bei Verkehrsunfall verletzt worden

 

Prenzlau (red). Am 13.03.2017, gegen 04:05 Uhr, wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall auf der B109, zwischen Dauer und Göritz, informiert. >>> Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Fahrer eines VW Golfs einem Reh ausweichen wollen und war dabei mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Letztlich kollidierte das Auto mit einem Baum, was dem 30-jährigen Chauffeur leichte Verletzungen einbrachte. Er wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Reh flüchtete vom Unfallort. (14.03.2017)


32-Jähriger sorgte für Großeinsatz der Polizei

 

Prenzlau (to). Am Mittwochnachmittag ereignete sich ein Szenario, welches man nicht immer in Prenzlau sieht. Ein 32-jähriger Bewohner aus dem Asylbewerberheim Prenzlau, drohte sich anzuzünden. Zudem bekamen viele Bürgerinnen und Bürger diesen Einsatz mit, da man nicht alle Tage, ein solches Großaufgebot der Polizei in der uckermärkischen Kreisstadt sieht, neben der Polizei, fuhr auch der Rettungsdienst zum Ort und nahm den Suizidgefährdeten mit ins Krankenhaus. (to/01.03.2017)


Nazischmierereien an Fassade eines Wohnblockes

 

Prenzlau (red). Am 28.02.2017 wurden der Polizei Schmierereien an der Fassade eines Wohnblockes im Georg-Dreke-Ring angezeigt. Die Täter hatten mehrere Hakenkreuze sowie weitere metergroße Graffiti aufgebracht. Die Schmierereien wurden umgehend beseitigt. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Direktion Ost zu dem Geschehen. (red/01.03.2017)


Papiertonne durch Feuer beschädigt

 

Prenzlau (red). Am Morgen des 28.02.2017 wurde der Polizei eine brennende Papiertonne auf einem Müllsammelbehälterplatz im Heideweg gemeldet. Kameraden der Prenzlauer Feuerwehr konnten den Brand löschen. Doch war die Tonne nicht mehr gebrauchsfähig. (red/01.03.2017)


Das Prenzlauer Gymnasium war ebenfalls betroffen.
Das Prenzlauer Gymnasium war ebenfalls betroffen.

Polizeieinsätze an vier Gymnasien

 

Prenzlau (red/to) An vier Gymnasien des Landkreises Uckermark verschickten bislang Unbekannte Mails, in denen allgemeine Drohungen gegen diese Bildungseinrichtungen ausgesprochen wurden. Die jeweiligen verantwortlichen Mitarbeiter der Gymnasien haben diese in den Morgenstunden des 20.02.2017 zur Kenntnis genommen und umgehend die Polizei informiert. Einsatzkräfte der Polizei überprüften die Sicherheit in den betreffenden Schulen.

 

Der Schulbetrieb konnte ohne Einschränkung weitergeführt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Herkunft der E-Mails aufgenommen. Schüler der betroffenen Schulen schrieben auf Facebook-Plattformen: "Keiner darf raus und rauf". Ab 12.00 Uhr wurden die ersten Beamten abgezogen, da die Kripo die weiteren Ermittlungen übernimmt. 

 

Foto: Tobias Olm

Bericht: Redaktion / Tobias Olm (20.02.2017 - aktualisiert)


Was Jugendliche so bei sich haben

 

Prenzlau (red). Am 19.02.2017, gegen 04:30 Uhr, hielten Polizisten in der Schwedter Straße zwei Fahrradfahrer an, die ohne eingeschaltete Beleuchtung unterwegs gewesen waren. Ausweisen konnten sich die Jugendlichen auch nicht, so dass ihre Sachen durchsucht wurden. Personaldokumente fanden sich tatsächlich nicht, wohl aber ein Schlagring und betäubungsmittelähnliche Substanzen. Anschließend besahen sich die Beamten die Fahrräder genauer. Die Jugendlichen mussten dann auch einräumen, die Fortbewegungsmittel am Bahnhof gestohlen zu haben. Bislang waren die 13- bzw. 15-Jährigen Uckermärker mit Straftaten noch nicht in Erscheinung getreten. Jetzt sehen sie Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls sowie Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz entgegen. Das Duo wurde seinen Erziehungsberechtigten übergeben, die hoffentlich ein ernsthaftes Wörtchen mit ihnen sprachen. (20.02.2017)


Mit Drogen unterwegs gewesen

 

Prenzlau (red). Die Polizei wurde am 18.02.2017, gegen 21:15 Uhr, in den Georg-Dreke-Ring gerufen. Zuvor hatte ein 28-Jähriger dort eine 21-jährige Frau massiv beleidigt. Bei dem bereits hinlänglich bekannten Mann wurde eine geringe Menge betäubungsmittelähnlicher Substanzen aufgefunden und sichergestellt. Er wurde des Platzes verwiesen und erhielt eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. (20.02.17)


Ohne gültige Fahrerlaubnis

 

Prenzlau (red). Am Nachmittag des 13.02.2017 hielten Polizisten am Ortseingang Wollenthin einen Mazda 626 zur Kontrolle an. Der Fahrer konnte nur einen Führerschein der russischen Förderation vorweisen. Da der 36-Jährige aber seit fast zwei Jahren in der Bundesrepublik Deutschland lebt, hätte er seinen Führerschein umschreiben lassen müssen. Die Missachtung dieser Vorschrift brachte ihm nun ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. (14.02.2017)


Konsolen vom Traktoren gestohlen 

 

Schenkenberg (red). Wie der Polizei am 07.02.2017 bekannt wurde, haben sich Diebe auf ein Betriebsgelände in Kleptow begeben. Dort stahlen sie dann von zwei abgestellten Traktoren Konsolen im Wert von rund 8.000 Euro. Diese Konsolen werden zum Anhängen unterschiedlicher landwirtschaftlicher Geräte an Traktoren benötigt. (08.02.2017)


Jungrinder gestohlen 

 

Potzlow (red). Wie der Polizei am 01.02.2017 angezeigt wurde, sind von einer Weide in Potzlow zwei Jungrinder gestohlen worden. Die Tiere beiderlei Geschlechts gehören zur Rasse „Uckermärker“ und waren mit Ohrmarken versehen gewesen. Der Schaden für den rechtmäßigen Eigentümer wird auf rund 1.900 Euro geschätzt. (03.02.2017)